De Zikade un de Säächomes

De Zikade un de Säächomes

fables_3_1995

Zikade und Ameise, Briefmarke

En Zikad, de hot de Summer lang de ganz Saisong
gesong, sonschd neischd gemaach wej nur gesong.
Doch äam Wäander leßt seich den Honger blecken,
ed geft goar kään Meck un kää Wärmschin ze pecken.

Zum Greischen hongrisch, mäat leerem Bauch un neischd ze beißen,
läßt seich dat Dejerchin bei der Nooberin, der Säächomes, weisen.
Wollt bei ihr fier e poar Körner betteln gejhn,
fier bes zum Frejhjoahr goat dörrich ze stejhn.

„Eich  bezahlen ed dir zereck neegscht Joahr
mäat goadem Zens un Zenseszens sugoar!“
Dej fleißisch Omes awer se äas kneckisch bliff,
freet nur,:“Wat häsch dau äam Summer gemaach,
woù eich meich geblöhd hun nööts un äam Daach?“

„Neischd wej gesong un vill  Frääd gemaach.“
„Wenn dau äam Summer kannschd sengen soù schejn,
dann kannchdau äam Wäanter doch danze gejhn!“

r.e., ziemlich nach Jean de La Fontaine

 

Die Grille und die Ameise

Die Grille hat den Sommer lang
gesungen und gesungen.
Doch als der harte Winter kam
da ging sie notgedrungen
zur Nachbarin der Emse hin
und sprach: „Ich leide Not,
Frau Nachbarin ihr seid reich,
leiht mir ein wenig Brot.

Mein Ehrenwort, ein kleines Stück
bis in das nächste Jahr,
dann gebe ich es euch zurück,
mit Zinseszins sogar.“

Die Emse drauf zur Grille sprach:
„Was hast du denn gemacht
als ich im Sommer mich geplagt
am Tag bis in die Nacht?“

„Frau Nachbarin ich sang so schön,
das liebten alle Leute.“

„Die Zeit verjubelt habt ihr nur?
Wohl an, dann tanz doch heute!“

übertragen von Ralf Schauerhammer

 

La cigale et la fourmis

La Cigale, ayant chanté
 tout l’été,
Se trouva fort dépourvue
Quand la bise fut venue :
Pas un seul petit morceau
De mouche ou de vermisseau.
Elle alla crier famine
Chez la Fourmi sa voisine,
La priant de lui prêter
Quelque grain pour subsister
Jusqu’à la saison nouvelle.
« Je vous paierai, lui dit-elle,
Avant l’août, foi d’animal,
Intérêt et principal. »
La Fourmi n’est pas prêteuse :
C’est là son moindre défaut.
« Que faisiez-vous au temps chaud ?
Dit-elle à cette emprunteuse.
— Nuit et jour à tout venant
Je chantais, ne vous déplaise.
— Vous chantiez ? J’en suis fort aise.
Eh bien ! Dansez maintenant. »

Jean de La Fontaine, Fables de La Fontaine, La Cigale et la Fourmi

Advertisements