Dorfsprache

Ortsdialekte als Dorfsprache

 „In jeder Sprache sitzen andere Augen. In der Dorfsprache – so schien es mir als Kind – lagen bei allen Leuten um mich herum die Worte direkt auf den Dingen, die sie bezeichneten. Die Dinge hießen genau, wie sie waren, und sie waren genau so wie sie hießen. Ein für immer geschlossenes Einverständnis.“

Herta Müller: Der König verneigt sich und tötet. Frankfurt a. M. 2010, s. 07

Bereits der Vergleich des Brotdorfer Dialekts mit denen der Nachbarorte Britten (Vgl. BESSE, Britter Wörterbuch) und Merchingen (Gewährsmann Theo Seiwert) macht deutlich, wie auf gemeinsamer moselfränkischer Basis dennoch vielfältige, kleinere oder auch größere Unterschiede in den Sprachnuancen oder gar im Wortschatz selbst vorhanden sind.

Vun dahaam bietet sich allen Interessierten des genannten Sprachbereiches an, Beiträge in ihrer Ortssprache zu liefern, dadurch die Charakteristiken ihrer Ortssprache kenntlich zu machen und somit zum gegenseitigen Vergleich auf breiterer Basis beizutragen.

 Wort der Woche

Unter dem Kennwort: „Wä kennt dat Wuart?“ wird eine feste Serie eingerichtet, quasi als Rätsel, wobei jeweils ein außergewöhnliche Bezeichnung, ein typischer Ausdruck, ein längst vergessenes  Wort, ein zumeist unbekannter Begriff vorgestellt und der Leser darum gebeten wird, das Wort zu raten, zu bestimmen oder gar Genaueres darüber zu berichten.

Zum Auftakt wurde das Wort Päardpuperlisschen vorgestellt. Bei 64 % der Antworten wurde in einem multiple choise-Angebot richtig auf Tier getippt.

Die Lösung lautet schließlich:

Päardpuperlisschen ist die freundliche Bezeichnung des ländlich-naturverbundenen Moselfränkisch für den Käfer, der  aus den vom Pferd gepupten Äpfeln seine Pillen dreht, also der Mistkäfer, von den Ägyptern als Skarabäus verehrt, von den örtlichen Nachbarn aus Britten als Peerdsbubbert bezeichnet.

In: BEESE, M.: Britter Wörterbuch, S. 245

Aufruf zur Mitarbeit

Jeder, der unsere Interessen am Moselfränkischen teilt, ist hier herzlich eingeladen, durch eigene Texte (auch wissenschaftliche), mit Kommentaren, Geschichten, Anekdoten, Anfragen und Kritiken am Erhalt und an der Pflege dieses grenzüberschreitenden Dialekts mitzuwirken.

Eich säan ewei schun iwer fofzisch Joahr vun dahaam weech; awer, wenn eich äan Gedanken mäat mir selwer schwätzen, sugoar wenn eich träämen, dann passiert dat emmer noch off Brottrofer Platt.

 „Brotdorfer Wörterbuch“  MP900439092

→ hier gehts zum Inhalt (ist noch im Aufbau)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s