2 – Ejschd Käannerfreundschafden

Alsoù em ed noch e Moal zoù erweenen, mäad vejer/fönnef Joahren woar eich äan oasem Dörref schun soù goad wej dahaam. Mir hotten döömoals bei der Oma äan der Hofstroaß gewunnd, alsoù mäadden äam Dörref.
Ed woar joo schun mäat drei Joaren dej Zeit, woù ma als Jong nemmej de ganzen Daach äam Haus bleiwe well. Zedrejschd kommen dej kötz Spaziergäng mäat der Mamm oder mäat em Papp. Noch dixer hot meich de Oma mäatgehöll, wenn se äam Dörref ebbes ze besorjen hot.
Un weil ed joo zoù der Zeit außer de Päads- un Koùhween noch kään annere Verkehr gäan hot, woar ed och kään Gefoahr, als Käand allään off de Stroaß ze gejhn. Also hotten mein Leit mir schu gleich döönööh erlääwd, allään debaußem off der Stroaß ze spillen. Ab un zou säan dann Käanner aus der Nooberschafd dezoùkomm, un mir hun dann zesummen gespilld.

De neegschde gruuße Schritt äan de Welt, dat woar äam Frejjoahr 1935 de Gang zum Kindergarten.
Ed woar iwwerhaabd den ejschde Kindergarten äan oasem Dörref. Bei der freindlich Schwester Emelda woar ed en leischd Saach, mäat all denne Käannern aus meim Alter zesummen ze kommen.
Eich säa gäa äan de Kindergarten gang; äas mir doch döömäad en ganz nau Welt offgang. Soù vill Spillsaachen, soù viel Käanner off ääm Haufen, mäat denne ma debäannen un bei goadem Weeder och debaußem äam Pfarrgoarden spillen, sengen un laache konnt.
Ganz nau Bekanndschafden, mäat nauen Käannern, mäat dennen aus ´em Enneschden Ecken, aus der Kalt Nackisch, aus der Lensegaas un der Grejnstatt,  un sugoar mäat dennen vu ganz uawen aus der Weiß Märk.

Aus der Zeit säan dann och dej dejf Freundschaften entstann, mäat  em Braujschi, em Leschi, em Lauer und em Wagner Willi, dej iwwer de Volksschoùlzeit bes haut noch bestann hun.
Un dann säan döö joo och noch de Meedscheer äam Kindergarten dezoù komm, ed Hilde, ed Maria, Marianne, Rosemarie un Margot, em och nur poar ze nennen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn äänen enner all denne Käannern e peschschwotzen Hoareschopf off ´m Kopp hätt, dann äas dat em Liescher Schwotzen sei Jong.

Dieser Kindergarten ist also schon im Jahre 1935 in der Gemeinde eröffnet worden; für die damaligen Verhältnisse bereits zu einer erstaunlich frühen Zeit und für ein kleines Dorf erst recht.
Die Gründung des Katholischen Kindergartens zu Brotdorf ging zweifellos auf die gemeinsame Initiative des auch in klerikalen Dingen so fortschrittlichen Pastor Klein zurück, in Zusammenarbeit mit den wahrscheinlich auch von ihm in die Gemeinde gerufenen Schönstatt-Schwestern aus dem Palottiner-Orden.

Noch net e Moal e Joahr speeder, döö konnd eich net  nur allään äan de Kindergarten gejhn, döö hot ed och  nöömeddes net nur de Hoffstroaß zum Spillen gäan, döö säan eich schun mäat denn annere Jongen dörrich ed  half Dörref  gestromerd, sugoar bes äan den enneschden Ecken un äan de Weiß Märk.

Aus heutiger Sicht im Rückblick betrachtet, ließe sich bisher festhalten:
Noch waren die beginnenden Dreißiger Jahre eine – äußerlich gesehen – recht friedliche Phase.
Sehr viele der Menschen an der Saar fieberten aus dem bisherigen status quo heraus  der unmittelbar bevorstehenden Volksabstimmung entgegen. Aber noch stand das kleine Land unter der vom Völkerbund beauftragen französischen Verwaltunsbehörde. Aber die Menschen an der Saar hatten zudem im französischen Franken eine recht stabile Währung.
Und auf dem Lande, da mußten sich die Kuh- und Geißenbauern  –  wie schon immer  –  durch ihrer eigenen Hände Arbeit redlich bemühen, das kärgliche Auskommens  zu sichern. So wurden gelegentlich auch ihre Kinder, sobald sie dazu fähig wurden, ebenfalls in diese Art der Existenzsicherung einbezogen. Manch einem von ihnen wurde jedoch darüber hinaus genügend Zeit zum freien Spielen im Freien und mit den Freunden belassen.
Auch der vierjährige Knabe, der Protagonist unserer Geschichte, konnte seine bislang ungetrübte Kindheit weiterhin auf diese Weise auskosten.

Doch in den kommenden Tagen werden seine Eltern einen Entschluß treffen, der für das Leben des Jungen eine entscheidende Bedeutung haben wird.

 

Werbeanzeigen