3 – En Emzuch un dat Gefejhl, getrennt ze säan

Für den knapp vierjährigen Knaben steht also jetzt der Umzug an. An das große Ereignis wird er sich ich sein Leben lang erinnern. Meistens werden sich Kinder freuen, wenn es heißt, wir ziehen um. Die Neugierde auf das Ungewisse, etwas Neues zu erfahren, die Spannung, etwas Schönes zu erleben, soll ja eine grundlegende Eigenschaft des Menschen an sich sein. Des Öfteren aber wird sich bei solch einem Wechsel erst hinterher herausstellen, ob es für die Kinder etwas Gutes oder etwas Schlechtes bedeuten würde.

Soù en Gefejhl vun grieschder Spannung, dat hot eich selwer um ääjene Leif gespiard, wej mir 1939 und 1944 hun flüchten missen. Wej de Mamm mäat em Koffer un em Rucksack äam Flur gestann hot zu greischen, hot eich schun mei Quetschkaschden off´m Bockel  un hun zoù Mamm gesaod:
„Eich säa fierdisch, ma kenne gejhn!“

Nau, eich säan äan meim weideren Dasein wöll e goad Dotzend moal emgezuuh; jedmoal mäat schmerzhaften Trennungen verbonn, awer och mäat gruußoardijen Bereicherongen.
Un diss Moal, diss ejschd Moal?

De Mamm hot mir schu Wochen ej de Päadswoan fier´d Offlööden vier Omas Huafraum gestann hot, de Nöös lank gemaach: Eich deed meich schu frääen, meich ärrisch wöll fejhlen,…dat gruuß, nau Haus, „ ed Zollhaus“, soù hell vun uawen bes ennen ugestrech, de Goaden dremremm, joo, un soù vornehm, mäat ´ner ääjen Mansard als Schloofzäammer nur fier meich, joo, e modern Haus, sugoar maät ´nem Kloset, statt em Abtritt häannerm Haus,  e Kloset mäat ´ner Wasserspülung direkt äan der Wunning.

Un wej mir dann mäad ´em Gespann nöö soùm weide Wee iwwer dej gruuß Stroaß der nau Wunning neeher komm säan, döö woar eich tatsächlich och sehr erstaund iwwer soù e gruuß un soù ganz naumoardisch Haus.
Wirklich soù gruuß, soù ganz annerschd – awer doch soù weid weesch vum Dörref!

Der plötzliche Umzug von der Hofstraße ins Zollhaus muß dem Vierjährigen zunächst als eine schmerzliche Trennung von seinem gerade erst entdeckten sozialen Umfeld  vorgekommen sein. Hier, über Sichtweite vom Ortskern entfernt, – das ahnt der Junge schon im Vorhinein – da wird dieser Wechsel ihn nicht nur von seinen gewohnten Spielräumen trennen, sondern auch die Aufnahme neuer freundschaftlicher Beziehungen mit weiteren Gleichaltrigen wesentlich beeinrächtigen. 

„iwwer off der Stroaß“
Dij offiziell Adress vun demm Haus, äan dat mir grööd äagezuuh säan, dej lautet: „Brotdorf, Provinzialstraße 6“.
Geeng meich allerdengs ääane vum Dörref frööen, woù eich dann ewei wunnen deed, soù mischd eich soan:
„Äam Zolhaus, loo iwwer off der Stroaß.“

Die Formulierung „iwwer off der Stroaß“, also: „da rüben auf der Straße“ hatte sich damals im Dorf als stehender Ausdruck eingebürgert für jene Gegend, in der, vom Ortskern entfernt, auf der abseitigen `Provinzialstraße´ einige neue Einzelhäuser errichtet wurden.Bei der `Provinzialstraße´ handelt es sich um die damals bereits asphaltierte Straßenverbindung zwischen der Kreisstadt Merzig und dem Flecken Losheim im nördlich gelegenen Schwarzwälder Hochwald.  Sie wurde im Dorf auch „de Teerstroaß“ genant, weil sie, im Gegensatz zu den Wegen im Dorf als einzige asphaltiert, also „geteert“ war.

Un ewen loo iwwer off der Teerstroaß, döö äas also ganz um Enn ed Zollhaus gestann, dat vu wei un mein nau Elternhaus gäan soll.
Äam Dörref selwer, döö hot ed zoù meiner Jongenzeit nur drei gruuß Stroaße gäan, de Hausbacherstroaß, de Klenkerstroaß und de Grejnstatt, dej drei woaren geblaschderd, de Grejnstatt nur bes zum Hiawanspappen. Dej miaschden vun denne anneren Stroaßen un Gaassen woaren aus ´nem gestanzde Läämbödden, mäat Quarzitspilt geschotterd.

Wej mir alsoù äan dem heiteren Mäjdaach vu 1935 mäat oasem Emzuchswoan loo driwwen, gleich häanner der Germania off der Teerstroaß  ukomm säan, un deren äußerschden Enn alsoù mein nau Elternhaus stejhn soll, döö äas mir dann doch e besselschi bang gäan.
E bessi weider, off der Eck, woù de Sandwee nööm Hontel ufaänkd un gejeniwwer de Bauernhof vu Ballersch leihd, döö äas off äämol ed Marianne of der Trapp vun der Hausdier gestann. Un wej häad meich off dem Woan erkannd hot, döö hädd ed ganz freindlich riwwer gewonk.
Ed Marianne hunn eich joo vum Kindergarten her gekannd, un vun Ufank un hun eich gewoschd, dat häard vun de Meedscher ed schenschd äas.

Spielpause im Brotdofer Kindergarten 1935

Un wej eich dann zum ejschde Moal oas nau Heim vu weidem gesejhn hunn, döö äas mir dann gleich dat Gebäude schun rechd frimm vierkomm.
Wej mir dann ukomm säan, gleich och bei der Besichtigung vun äannen, döö hät seich äam Aa vun dem klääne Jong dej Ansicht bestätijschd, dat ed seich em soù ebbes wej en architektonisch Unikum handeln moß, dat seich äam Landschaftsbild un äam bäuerlich-ländliche  Charakter vun oasem Dörref döö stääd wej en einsam Fremkörper, modern äam Baustil, hell äan de Färwen, zwääenhalfstöckisch, mäad gruuße Fenschdern, Dieren un Korridoren, sugoa maät  ´ner ausgebauter Mansard.
Un de Mamm, dej hot tatsächlich recht: de Cloa, e Waasserkloset mäad mechanischer Spejlong äan ´nem ääjend dööfier viergesejhne Raum.

Ed Zollhaus, ein zeitgeschtliches Denkmal
Wat moß ed wöll gewiarsch säan, dat eich bei der ejschd Besichtigung empfonn hunn!
Alles woa fier meich soù frimm, wej en ganz anner Weld. Alles soù weit, soù gruuß, geräumisch, soù kloar. Ed missen wöll vornejm Leit gewiarschd säan, die vierher hei gewunnd hotten. Ob es vornehm Leit woaren oder och nur Menschen vun annerer Herkunfd un annerer Lebensweis; soù wejnisch wej eich vun oase Vorgängern in dissem modernen Haus gewoschd hun, genau soù wejnisch konnt eich döömoals dööriwwer wessen, wat ed mäat dissem Haus un Viergeschichd iwwerhaubd off seich hott, dat Haus, wat dej Guußen vun oas „ed Zollhaus“ genannd hun.
Ejschd speeder, nöö demm eich dixer nöögefrööd und nöögeschluu hun, äas mir dat Lebensbild vun demm Haus schrittweis deitlicher un anschaulicher gäan.
Ma kennd määnen, ed deed sich sugoar em soù ebbes wej en zeitgeschichtlich Denkmoal handeln, wemma bedenkd, dat ed seich vejer Meemd vier oasem Emzuch noch äam beaufsichtigden Besitz vum fransejsche Staat befonn hot.

Infolge des verlorenen Krieges wurde im Rahmen des Versailler Vertrags am 10. Januar 1920  aus ehemaligen Teilen der Königreiche Preußen und Bayern im Südwesten der Bereich der mittleren Saar vom Deutschen Reich abgetrennt und unter der Bezeichnung „Saargebiet“ (dort wörtlich „Territoire du Bassin de la Sarre“) für die Dauer von 15 Jahren einer internationalen Regierungskommission des Völkerbunds unterstellt.
Das neugeschaffene Territorium wurde damit dem wirtschafts- und währungspolitischen System von Frankreich eingegliedert.
Maßgeblich bei der nördlichen Grenzziehung des neu geschaffenen Staatsgebildes gegenüber dem Deutschen Reich war die Berücksichtigung des Einzugsgebietes der Bergleute, die aus ihren Wohnorten täglich in die saarländischen Kohlegruben pendelten.

Döömäat äas dann de nau Grenz äam Krääs Mierzisch genau zweschen den Ortschafden Brottroff un Bachem gezuuh gäan. Dööhäanner steechd demnöö dej Annahm, dat ed nördlich vun der Trennunslinnisch äan oasem Nooberort Bachem em dat Joahr 1920 kään Berrichleid gäan heed, dej zoù de Soargruuwen pendelnden. Secher äas,  dat ed zoù der Zeit etliche Bachemer Fabrekarbeiter gäan hott, dej nau fier dej neegschd 15 Joahr off hierem Wee zur Ärwett bei Villeroy&Boch off ´ner Streck vun sechs Kilometern jeden Daach zwäämoal de Reichsgrenz ze iwwerschreiten hun.
Noch äam selwen Joahr 1920 äas dann off der ledschd Parzell vun der Brottroffer Gemarkong, alsoù direkd un der Grenz zoù Deitschland ed Zollhaus errichd un mäat fransejsch Zollbeamden besetzt gäan.

Als dann 13. Januar 1935 die Saarländer  bei der zuvor festgesetzten Volksabstimmung mit über 90 % für „Heim ins Reich“ votierten, mußten die französischen Zollbeamten wieder abziehen; das Zollhaus stand zum Verkauf an; der hintere Gebäudetrakt geriet durch Betreiben meiner Mutter in unsern Besitz und wurde somit zu meinem neuen Elternhaus.

Ed Zollhaus

Un wei dejn mir hei wunnen, ziemlich einsam, un wej gäähd ed wei weider?
Eich kann zwoar  faschd jeden Daach de weide Wee äand´Dörref gejhn, kann  dej annern noch sejhn un mäat hinne schwätzen, wenigschdens viermeddes äam Kindergarten. Awer seltsam, och dej Käanner vum Dörref loo iwwer, un dennen spieren eich och mein Emzuch mäat.
Eich well dömäad soan: Och, wenn eich mäad der Mamm äand Dörref kommen, fier äanzekääfen, beim Mertes, beim Koschder Bäcker, beim Metzger Hänns; oder wenn annere Besorjongen ze maache säan, äan der Hofstroaß, äan der Weis Märk bei de Verwandten äan der Blumestroaß, dann dääd de Mamm meich fier de Zweschenzeit  debaußem mäatspille lossen. Doch wenn eich bei dennen ukommen, dann säan dej annern schun drunn, hun seich schu verstobbd oder se säan mäat em ganz annere Spill geschäfdischd; döö kommen eich nur noch schwer dezweschen…

De letschd Nööd, döö dejn eich dräämen, wej sei äam enneschden Ecken beim Oofzellen fier ed Verstoppspill säan. Un eich sejhn meich abseits stejhn, un äänen dääd zoù mir riwwer roofen:
„Hej dau, loo iwwer vumm Fransuusenhaus, un de Mauer mäad dir, un net gucken; dau moschd!“

Ich stand da, so traurig allein; war mir auch in diesem Traum nicht bewußt, was dieses Mobben der andern für sich hatte. Auch noch lange danach, selbst in der Hitlerjugendzeit, kam es mir nicht in den Sinn, mir besonders bewußt zu machen, daß mein Elternhaus von Franzosen erbaut, und 15 Jahre lang von Franzosen bewohnt wurde.

Nun, schon nach den ersten Tagen des Umzugs wird sich diese Trübnis in der jungen Seele schrittweise mildern.  Der tägliche Weg zum Kindergarten bedeutet für den Kleinen wohl schon eine beachtliche Gehstrecke; doch zu jener Zeit war ohnehin das Zu-Fuß-Gehen die häufigste von allen frühauf angewöhnte Art der Fortbewegung.
Zudem wird sich für den Jungen in der neuen Umgebung in unmittelbarer Nähe zu Feld, Flur und Wald bald eine neue, bislang noch kaum erfahrene Welt eröffnen, die seinen Interessens- und Erlebnishorizont sehr wohl bereichern wird.

Die Gefühle erster kindlicher Fremdheitserfahrungen erinnern mich an ein Gedicht des saarländischen Autors Alfred Petto, mit dem ich über meine Frau verwandschaftlich verbunden war. Das Gedicht wurde vielleicht aus den Erfahrungen der Evakuierungen des Saarlandes während 2. Weltkrieges heraus verfasst…

Mein kleines Haus

Der Wind tost ums Haus,
Ums fremde Haus,
Und kein Licht und kein Stern ist nah,
Die Sterne, die deine Wächter sind.
Nur die Nacht und die stummfinsteren
Stuben sind da
Und der Wind.

Und der Wind schreit ums Haus
Mit Schrill und mit Graus.
Wein‘ nicht mein Kind
Denn der Wind, der alte Wind,
Der wehet von West, da bist du daheim.
Sind Vater und Mutter, sind viele daheim.
Und viele wohnen im fremden Haus.
Und der Wind singt wie die Sehnsucht hinaus,
Ist dir nicht bös und tut dir kein Leid
Und einmal, und einmal, da kommt die Zeit,
Dann schläfst du wieder im alten Haus,
Weit drüben, weit fort und daheim
im Haus,
In unserem Haus.
Und der Wind, und der wiegt dich dann ein.
Und einmal, ich weiß es, mein Kind,
wird der Wind, der schreiende Wind
Nicht mehr schrei’n.

Von Alfred Petto (1902-1962), saarländischer Autor
https://literaturland-saar.de/personen/alfred-petto/

 

Werbeanzeigen