9 – Oas Schwallwen…

…beim Menschen willkommen, durch Menschen gefährdet
Döömoals beim Gewidder äan der Hofstroaß konnd mir de Oma alsoù schu soan, weswejen eich vum Erzbischof Rudolf Josef Bornewasser denn duawelden Viernummen grejd hun; awer woùfier de Schwalwen un ´nem hääßen Daach ganz uawen und dann awer vier em Gewidder ganz dejf ennen flejhen, dat hot sei jedoch net gewoschd.
Vielleicht konnt eich meich döömäad net zefridde gäan, hot sugoar versejschd zu erahnen, dat secherlich ed Weeder dööbei en Roll spillen dääd.

Schwalben ernähren sich und ihre Nachkommen ausschließlich von Insekten, vornehmlich von Fluginsekten. Das heißt, sie fangen ihre Opfer meistens im Flug, im sehr schnellen Flug mit sehr hoher Geschwindigkeit. Und da sie dabei, gewissermaßen als Hochleistungssportler, viel Energie benötigen, sind sie nicht, wie es scheint, aus purer Lust ständig in der Luft und dabei äußerst schnell; sie müssen da oben sehr, sehr viel Beute machen.
Was die Menge an Insekten betrifft, welche eine Schwalbe täglich verschlingt, so kommen ihr eigentlich nur die Fledermäuse gleich. Doch während diese des nachts und im Dunkeln jagen, machen es unsere Schwallben unentwegt am Tage.
Und dafür müssen sie bei schönstem Wetter, also bei Hochdruck, eben hoch in die Lüfte, weil der thermisch bedingte Aufwind die leichtgewichtigen Insekten mit aufsteigen läßt. Bei feuchter und abgekühlter Luft, also bei Tiefdruck, sinken dann die Beutetiere wieder bis in Bodennähe und locken nun also dort ungewollt die Luftpiraten heran.

Die Schwalbe als Zugvogel
Oas Geschichd vun de Schwalwen hot uawen ugefang mäad der Frääd, sei jedesmoa äam Frejjoahr nommoa ze sejhn, wej sei aus Afrika zereckgekierd säan.
Zoú meinen weideren Erlewnissen mäad hinnen gehierd och, hinnen zoùm Ufank vum Herbschd bei hieren Vorbereitungen fier de Oobrääs zoùzesejhn.
Wej och etlich anner Zuchviel flüchtet dej Schwalw weenijer wejen der Kält vum Wäander; villmehj, weil hier äan der Zeit dej Nahrung ausgäähd. Nööm Speedsummer dääd sei kaum noch genooch Fluginsekten fennen. Deed sei iwwer Wäander bleiwen, mischd se verhongern.
Wenn alsoù äan der wohlisch Oktobersonn dej ejschd Laafbleeder ufänken, seich goldisch ze färwen und de Nööden schun ebbes kejhler gäan, dann kamma iwwerdaach erlewen, wej de Dörrefschwalwen seich off ´m Droahd vun ´ner Stromläädung versammeln. Sei gäan debei en monder Schar oob, dej grööd debei äas, en Gemeinderatssetzong oofzehaalen.

Mir Menschen, mir verstejhn zwoa net hier Schnawwelsprooch; kennen awer erahnen, woùremm ed bei hierem Wispern und Schnawweln gejhn kann.
Fier de gemeinsamen Abflug scheint ed nejdisch ze säan, nöö demm se äam Summer vill allään geleewd hun, nommoa dat Gefejhl vun der Zesummengehiarischkääd  ze erwecken.
Ed gäähd och dremm, de Jongen vun der dissjährijen Bruud genooch Moad ze maachen fier hieren ejschden Abflug. Emmerhin handeld ed seich em en Rääs iwwer e paor dausend Kilometer.

Als Vertilger vun Ongeziwwer willkommen
De Menschen hun de Schwalwen gäa, schun vun je her.
Verständlich, dat se bei oase Bauern äam Dörref em den Huaf eremm und äan de Ställen net nur geduldet, sondern sugoar sehr willkommen säan. Jede Landwirt dääd se schätzen als Meckefänker, als ausgezeichnet Vertilger vun Ongeziwwer.

Awer och bei den annere Menschen äas de Schwallew sehr beliebt. Sei hätt hier Neschd net nur äam Staal, se kemmd och äan d´ Haus. Un weil se äan hierer ugeburenen Häuslichkäät symbolisch dat Gefejhl vu Secherhääd un Schutz vermeddeld, weil se de Heiser vor ´m Blitzschlag un ed Vejh vor der Krankheit schützen soll; döödefier geld se bei viele Menschen sugoar als Glecksbrenger.

Awer wej stäähd ed haudzedeech mäad hierem ääjenen Gleck vun de Schwallwe selwer ?
Äam Laaf vun de letzschde Joahrzehnder äas dej Lebensgemeinschaft vu frejher zweschen de Schwalwen un de Menschen weit verschwonn, un dej existenziell Situation vun der Vuulsoard hät seich äan Europa katastrophal verschlechderd.
Hier Gefoahr fängd schun bei Neschdbau un.
Weil de nadierlich Feuchtgebiete iwwerall stärk zereck gang säan, dejn de Schwalwen so ziemlich kaum noch Läämböddem un zoùsetzlich Baumaterial fier hier Neschder fäannen.
Döödörrich dat  dej Urbanisierung seich emmer weider ausdehnen dääd, och äan den Hausformen äan de ländlich Gejenden, dörrich dat dej traditionell Bauernhöfe emmer mej verschwinden gejeniwwer nüchtern und sterilen, geschlossenen Stallungen; döödörrich dejn dej frejer soù geliebt Viel kaum noch anstännisch Baustellen un Neschdplätz fäannen.

E Glecksbrenger äa Gefahr, auszesterwen

Alles, was der Mensch den Tieren antut,
kommt auf den Menschen wieder zurück.
Pythagoras

Und was ihre Nahrungsquellen betrifft: Industrielle Intensivierung der Landwirtschaft, starke Versiegelung der Ackerflächen, gesteigerter Verbrauch von Pestiziden und chemischen Insektenvertilgung, all das macht es den genetisch auf hohen Energieverbrauch eingestellten Vögeln schwer, in unseren Breiten überhaupt noch ausreichende Nahrung zu finden.

Net dej alten Raubviel, net dej och soù flenken Falken un Sperber; haud scheind de Mensch de grieschde Feind vun de Schwalwen ze säan. Döörun geeng och den Heintje nix ännern, wenn henn mäad seiner Jongestäam dej Massen nommoa  begeischdern geeng  mäad seim Lejd:
„Ach Mutterl, ach wär´ ich doch ein Schwalbenkind; wie schön. Wie schön das wär!“
Mir degeend fällt döö en annere Schlager äan, bei demm ma lejwer mäadsengen geeng:
„Wärst du  doch (statt in Düsseldorf) in Afrika geblieben!“

Äan der Zweschenzeit exisdieren off privater Ebene e poar Hilfsprogramme, fier de Schwalwen enner de Flitschen ze greifen. Ed gefd versoad, dat Bild vum freien Schwalwenflug äan ose Landschaften und deh friedlich Koexistenz vu Mensch un Vuul nommoa ze beleben.

Doch flächendeckend bestäähd fier hier Weiderlewen nur wejnisch Hoffnung; ed sei denn, dej klään Loftkinnisch dejn hier genetisch Eigenschaft als Zugvogel ganz ooblehen un dejn aus hierem afrikanischen Wäanderlager en Dauerbleibe maachen.

die letzte schwalbe

Wenn…,
dann wird hier nur noch sommer sein,
ohne der schwalben flugkunst allein

wenn …,
auch zu der menschen kummer
dann frühling, herbst und winter
verschluckt wie ungeborene kinder,
von einem unbarmherzigen sommer,

wenn…,
sich ozeane über das ebne erheben
und ganze kontinente trocken legen,

dann…,
werden des  ew ´gen sommers tödliche gaben
die letzte schwalbe längst gefressen haben.

und dann…,
auch keine Vogelhochzeit mehr

alle vögel, sie sind nun fort
aus verdorrtem walde
fanden keine würmer dort
warte, warte, wart nur balde
ist die erd ´ne halde.

rudirall und rallala