5 – En Kuabefeder äam Hoar

Der kleine Junge vom Zollhaus hatte sich also schon bald nicht mehr damit begnügt, nur von der Haustreppe aus den nahen Waldrand hinauf zu schauen, wo unter den hohen Eichen um die Fronleichnamszeit der wilde Ginster in voller goldener Blühte stand.
Auf seinen ersten Ausflügen hinauf auf Hoaschd ist Vater noch mit gegangen. Das war ihm so recht. De Papp, selbst ein Naturmensch, der kannte sich in Wald und Feld aus, der verstand so viel davon und konnte dem Jungen erklären.

Vom nächsten Frühjahr an traute der sich dann auch mal allein hinaus ins Freie und hinauf, über den Hang in den Bergwald hinein.  Und häufig hörte und sah er in der Stille des Waldes Rehe, Hasen, Eichhörnchen und die wilden Vögel.
Und so konnten diese Spazier- und Entdeckungsgänge doch so etwas wie einen Ersatz schaffen, nicht mehr so häufig mit den Spielkameraden im Dorf zusammen zu sein; keinen Ersatz, über die erste Zeit hinweg eher eine neu entdeckte Leidenschaft.

Iwwer de Summer hot seich dann oas Leewen äan der nau Heimat, wej off ´ner Wöö, zweschen denne zwoù Welten, zweschen ´äan ´d Dörref  gejhn´ un `off Hoaschd stromern´ doch  gleichgewichdisch ausbalangsierd.
Ännewenzisch äam Erdgeschoß vum Zollhaus äas oas Wunning äänijermoaßen hergerichd, un debaußem gefd de vun de Franzusen ziemlisch verwahrlosd zereckgelossene Goarden vun denne ausgedreckneden und verdorwenen Planzen sauwer gemaach. De Papp hätt schun dömäat ugefang, de ganz gruuße Goarden mäad der Spood emzegrööwen. Henn well bes zum Wäander döömäad fierdisch gäan un määnt dezoù:
„Da kann seich de Böddem bes zum Frejjoahr goad ausroùhen.“

Den Herbschd woa bei meine Leiden, neben Mammas Haushald un Papas Ärwed off der Fabrek ganz ausgefelld vun der Erntezeit.
Ed Kuar woa längschd geschnitt, um Maschinneschopp gedreeschd und de Fruchd zum Miller brööhd. Ewei moschden de Grommern äan Hontel ausgemaach gäan, off ´m Reisberrisch de Äppel, de Quetschen un de Bieren gebleckd, äan de Keller äagelagerd gäan.

Eich woa noch ze klään, em schu mäad unzegreife kennen; awer debei woa eich de miaschd Zeit.
Dat äas nie langweilisch, weil all dej Ärwett of de Steckern, dej gefd äan der gruuß Famillisch vun meinen Eltern emmer vun allen, vun den Onkeln und Tanten un mäat allen zesummen erledischd, un mir Käanner, mir saänn dann emmer debei.

Spannend woa, wenn beim Koschder de Trejer Holzäppel zoù ´m speedere Viez gekelterd gäan säan. Denn ejschde Schluck vum sejsse Moschd, denn hun mir Käanner dann ze drenke grejd.

Mein ejschden Ausflug off Hoaschd
Als dann nööm ejschde Wäander emd´ Zollhaus eremm dann endlich ed Frejjoar komm äas, döö durfd eich dann schun allään iwwer de Stecker bes zum Ufank vun Hoaschd spaziere gejn.

De Mamm woar zedrejschd goarnet defier:
„Dat Käand äas doch noch vill ze klään; wat kann loo uawen, soù ganz allään, net alles passieren!“

De Papp hot dann zoù mir gesad:
„Dääschd awer bei jedem Schritt offpassen. Un gejh net soù dejf äan de Wald eräan, gääschd nur bes zum Rund!“

Zoù goader ledschd hun se meich zejhe geloss. Un vun döö un hun eich dann och dej well Dejern sejn kennen, dej ed ewen äam Waal ze entdecke geffd, de Kuaben iwwer mir, de Höösen äam Moos oder äam Gras un de Rejhscher, mäadden äan ´ner gruuß Lichtung. Eich konnt och zoúgucken, wej de zoùdraulich  Ääscherden off de Bäämen roff un ronner gekrawwelt säan.

Äämoa hun eich uawen iwwer ´m Noadelböddem zwoù klään Vuulsfedercher gefonn, weiß und blöö gestreifd. Wej eich dej dann dahaam stolz em Papp gewiss hun, hät henn mir erkläard, dat dej vun demm seitliche Gefieder vun ´ner Gäädsch stammen. De Gäädschen, dat wären dej Viel, dej gäa Äächeln fräaßen un döödefier off deitsch och Eichelhäher hääschen…

Jee mej eich seit demm extra droff geachd hun, emsoù mej Vuulsfedern hun eich äam Waal gefonn; och Federn vun der Kuab, vun ´ner weld Dauw un vum Bussard.
Äan der Zeit hot eich emmer ään oder zwoù vun denne Vuulsfedern zweschen den Hoaren steechen. Awer wenn mir äand Dörref gang säan, hun eich sa off Gehääsch vun der Mamm raushölle missen.
Selten woa oase grieschde Vuul, den Habichd, ze sejhn; em soù dixer hun de Gussarde hejsch iwwer de Mauseleechern off de Kuasteckern gekrääsd.

Un dann off äämoa, döö hätt ed dann um Himmel soù en donklen Flecken gäan; dat woa, wenn iwwer Hoaschd de Kuaben offsteijen.
Dej schwotz Viel loo, dej hun ed mir ganz besonnerschd ugedoan. Emmer hun eich nöögezelld, ob ed vielleicht siewen Steck säan. Weil nämlich vun denne Märchin, dej de Mamm mir verzelld hot, dat vun den sieben Raben meich am miaschde gepackd hot.

Zum Märchen: De siewen Kuaben

All dej vill Saachen, dej wei mein Deech ausfellen, dej lewen oowens äan meinem Bett noch nööm Nöödsgebet weider; awer jedmoa säan eich dann gleich denöö em soù feschder äageschloof.

In der folgenden Geschichte sind auch wieder die Raben die Protagonisten. Es wird von einem besonderen Erlebnis des Knaben erzählt, wobei an einem späteren Frühling ein Rabenpaar mit einem Eichhörnchen aneinander geraten ist.

Werbeanzeigen