12  –  Säächômessen, dej emsijen Dejercher vum Hoaschdwald

Vum dräatten Emzuchsjoahr un äas mei Papp nur noch selten mäad mir off Hoaschd hejchgestieh. De Fabrek, ed nau Haus, de gruuße Goaden un dej poar Stecker Landwirdschafd, alles noch newenher, wat viel Ärwed mechd, all dat hätt him kaum noch anner Zeit geloß. Awer zoù bestemmden Terminen hot henn seich doch, un zwoar penkdlich un sugoa häämlich, mäat mir oder och ganz allään nöö uawen begäan.
Dat äänd woa äan der Rehläppcherszeit.

Mir hotten ganz uawen, enner der gruußen Felskant en ziemlich gruuß un feschd Stell entdeckd, woù dej klään Pfifferlinge, dej soù goldisch leuchden un häannerher soù lecker schmacken sehr dicht jed Joahr rejelmeeßisch wöößen.  Wenn zoù der Zeit bei oas zoùfällisch e Noober ze Besuch komm äas, wemmir grööd e Pilzgerichd mit Rehläppcher off ´m Dech hotten, dann hummir oas  gehejd, dennen ze verroaden woù se her säan.
Dat zwääd woar emmr közz vier Weihnachden, wenn e Chreschdbaam her moschd.

Döömoals hot ed noch enner de Brottroffer Männern als en geheim Ehrensaach gegoll, ed Bäämschi selwer äam Waal zu schlejhn, alsoù ze klauen. Un aus der Saach hot seich mei Papp och net ausgeschloß. Wej eich henn poar Joahr speeder dönöö gefrööd hun, hot henn gemäänd:
„Eich höllen joo nur dej klään Bäämcher, dej seich enner de Äächen verierd hun; dej geengen döö mäad der Zeit joo doch selwer äagejhn!“

En Haufen, fier sei soù hejch wej en  Hochhaus
Un dat dräad woar dej Saach mäad de leere Flaschen. Döödriwwer soll hei noch ausführlich de Riad säan.
All dej „feschd Temine“ hot de Papp sehr goad äanhaale kennen, weil oas off Hoaschd außer den Dejern zoù bestemmden Zeiten soù goad wej käänen begeend äas. Ed gefd nur ään äänzije Wee, ennen um Saum entlang, denn dann um Ostrund de Steilhang roff führd bes zoù der Hochwääd äam Alpdrauf. Un weil de ganze Wald net wirtschaftlich genotzt gefd, woaren mir zwejn alsoù hei mäat der Natur allään.

Un em schejnen Herbschddaach hot henn meich ganz riwwer bes un den Nordrand vum Wald geführd, bes dööhin, woù nemmej de Ääche wöößen, sonnern die Fichden dicht stejhn. Bes dööhin und soù weit vum Haus weech hot eich meich all dej Zeit noch allään net higewagd. Mir woaren joo schu faschd äa Bachem. Döbei woa ed e samdisch Gefejhl, iwwer de wäächen Böödem voller Noadeln ze gejhn.
Un ´nem gruußen Säächômessenhaufen hot de Papp plötzlich ugehall.
„Paß opop woú de hindredschd!“

Un weil eich henn soù frööend ugeguckd hun, döö seed henn gleich dönöö:
„Häschdau schu moa de Hand äan´nen Säächoomessenhaufen gehall?“

Un wej eich henn en zwääd Moal soù ugeguckt hun, däät henn mir erklären:
„De Säächomessen, dej kennen net nur beißen. Wenn dej ugegräaf gäan, dann spretzen sei e gäafdisch beißende Saft aus. De Leit soan och, dat se dann pinkeln dejn. Un döödefier hääschen dej Dejercher bei oas och Säächômessen“.

Vun ´ner Säächômes gebäass
Ejh eich wei endlich den Zweck erklären, weswejen mei Papp soù weit gelaaf äas bes zoù dem Säächômessenhaufen, well eich zedrejschd en nau Erlebnis schildern, dat eich körz dönöö driwwen off em Ruudeknopp beim Weeleblecken zesummen mäad der Kusengesch Rosemarie gehot hun:
-Beschdau schu moa vun ´ner Säächômes gebäass gäan?
-Vun ´ner Wespe schun, awer vun ´ner Säächômes?
-Mir äas dat beim Weeleblecken passierd.
-Wej dat dann, ed wöößen doch kään Weelen off ´nem Säächômessenhaufen!
-Dat net, awer dej klään Dejercher dej säan och erpischd off de Weelesaft.
-Ewei moschdau mir awer ejchd moa weiß maachen, wej soll dann soú en Insekt un Weelesaft kommen. Verzell, verzell!

-Alsoù, dat woa soù: Mir woaren off ´m Ruudeknopp um blecken. Eich hot mei Schoppen nur fier zwoù Minudden oofgestalld, weil eich moa häanner de Baam hu gejhn missen. Un nommoa zereck, döö hot seich vum villen Zesummendrecken off ´m Böddem vum Schoppen en Saftschicht oofgesatt. Un weil eich soù duaschdisch woa,  hun eich dä klääne Schluck Saft guurisch ronner gedronk. Un äan demm Moment verspieren eich dann off äämoa en erschreckend schmerzhafde Stech äam Maul, alsoù äannen un der Lepp.
Zedrejschd hun eich gemäänd, en Angel vun ´ner Wespe erweschd ze hun; awer wej eich äan de leeren Schoppen eräa gucken, döö krawweld ennen en klään Säächômes.
Kaum ze glääwen, dat soù klään Vejcher vun grööd emoa em halwen Sandimeter so heftisch zoùbeiße kennen. Awer schu nöö zwoù Minudden woar de Schmerz schu nommoa verfluuh.

Tiere für die Medizin gequält
Ewei säa mir nommoa mäad em Papp off Hoaschd, ganz häannen direkt vier demm gruußen Säächômessenhaufen. Döö packd henn wei grööd dej zwoù leerer Flaschen aus un stechd säa mäad der Öffnung dejf mäatten äan den Haufen eräan.
„Pabba, wad meschdau dann loo?“
„Kään Angschd, eich dejn denne Dejercher net viel wejh.“

Äan der Zweschenzeit äas off dem gruußen Omessenstaat de Deiwel loas. En regelrechd Panik äas ausgebrooch. Alles rennd  hin un her, alles krawweld iwwer un ennernanner.
Awer ejschd reschd moß eich meich wei dat fröen un him soan:
„Wenn dau dej Flaschen soù dejf äan den Haufen steechsd, ma secher dääch dau dennen dann wejh dejn! Sonschd geengen sei doch net soù ängschdlich un offgereeschd säan. Un hier schejn Haus, dat doch vun iwwer Dausenden mejhsam un iwwer en rechd lang Zeit oofgbaut gäan äas, dat häschdau mäad ääm äänzijen Stuuß kabott gemaach.“
„Dat hun sei döönööh, wenn dej Flaschen debaußem säan, sier nommoa  repariert.“
„Un ewei grööd moß eich deich fröen, woùfier dau dann deren Saft iwwerhaabt gebrauche kannschd?“
„Oh, dej Ameisensäure, dej kamma viel un bei allerlei Saachen goad gebrauchen. Döömäat kann eich mei Werkzeich goad sauwer haalen un dat ed net roaschdisch geffd. Dei Mamm benotzt ed och äam Haushald; ed kann verderblich Äaßsaachen desinfizieren, un ed häld dann länger. Ed äas och en goad Medizin, zum Beispill gegen ed Rheuma, un de Woarzen gejn dann weech.“

Als ich älter wurde und jedesmal darüber nachdachte, wenn Vater wieder, wie so viele andere Männer vom Dorf, seine Flaschen zum Füllen in den Ameisenwald trug, ob doch nicht diese so schwer erworbene Flüssigkeit in erster Linie bei der Schnapsherstellung Verwendung gefunden hatte.
In meinen ängstlichen Fragen von damals muß also schon ein gehöriger Vorwurf gegenüber diesem fragwürdigen Brauch der damaligen Erwachsenen mitgeschwungen haben. Wenn man einen in ihren Augen so riesigen, so übermächtigen Gegenstand mitten in ein solches wunderbares Naturwerk hineinstößt, muß jedes kleine Lebewesen da drin so erschüttert sein, als wäre ein Meteorit aus dem Weltall hineingestoßen.

Ameisenbau im Querschnitt, um einen Wurzelstock gebaut

Da fragt sich, ob der persönliche Gewinn diesen rohen Akt überhaupt lohnt und rechtfertigt; damals tat er es vielleicht, aber heute auf keinen Fall!
Ameisensäure ist industriell in großen Mengen leicht reproduzierbar. Da bleibt zu hoffen, daß der alte ländliche Brauch, dafür die Tierwelt zu piesacken, längst ausgestorben ist.
Den fragwürdigen Brauch mit der umständlichen Gewinnung von Ameisensäure mag es heute wohl nicht mehr geben; aber diese fleißigen Tierchen sind dennoch vielfachen Verfolgungen ausgesetzt.
Unter dem Begriff des lästigen und störenden „Ungeziefers“ werden unsere Insekten auch heute noch weiter gepiesackt und vernichtet.

„Die Ameise und die Zikade“, Allegorie für Arbeitsmoral, Fleiß und Geiz
Seit Menschen in Gesellschaften zusammen leben, haben sie sich zwangsläufig mit dem Leben der Ameisen eifrig auseinander gesetzt. Vordringlich geht es dabei zunächst um ihren Nutzen und Schaden. Aber von Anfang an ist dieses erstaunliche Insekt auch ein durchgehendes Thema in fast allen Bereichen der menschlichen Kulturgeschichte.
Die sprichwörtlich gewordene Vorbildlichkeit der Ameise ist auch in der Literatur vielfältig thematisiert, ist aber auch in anderen Wissenschaftszweigen zum Gegenstand von Moralphilosophie und Gesellschaftssoziologie geworden.
Seit der griechische Dichter Aesop vor mehr als zweieinhalbtausend Jahren neben vielen andern Fabeln die Allegorie Die Ameise und die Heuschrecke´ publizierte gilt er als der Begründer der gesamten europäischen Fabeldichtung. Aesops Fabel von der Ameise als leuchtendes Vorbild für Fleiß, Vorsorge und Arbeitsmoral findet sich bereits sehr früh in zahlreichen mittelhochdeutschen Übersetzungen.
Nahezu gleich große Verbreitung findet auch die Fabel des französischen Klassiker Jean de La Fontaine in die deutsche Literatur.

La cigale et la fourmie
La Cigale, ayant chanté
 tout l’été,
Se trouva fort dépourvue
Quand la bise fut venue :
Pas un seul petit morceau
De mouche ou de vermisseau.
Elle alla crier famine
Chez la Fourmi sa voisine,
La priant de lui prêter
Quelque grain pour subsister
Jusqu’à la saison nouvelle.
« Je vous paierai, lui dit-elle,
Avant l’août, foi d’animal,
Intérêt et principal. »
La Fourmi n’est pas prêteuse :
C’est là son moindre défaut.
« Que faisiez-vous au temps chaud ?
Dit-elle à cette emprunteuse.
— Nuit et jour à tout venant
Je chantais, ne vous déplaise.
— Vous chantiez ? J’en suis fort aise.
Eh bien ! Dansez maintenant.

Jean de La Fontaine

Und hier geht es zur moselfränkischen und hochdeutschen Übersetzung:
De Zikade un de Säächomes