10 – Wej aus mir en Höösebauernjong gäan äas

Häschen in der Grube
saß und schlief.
Armes Häslein, bist du krank,
dass du nicht mehr hüpfen kannst?        Häschen hüpf!
Häslein in der Grube
nickt und weint.
Doktor komm geschwind herbei
und verschreibe ihm Arnzei.
Häschen schluck!
Häslein in der Grube
hüpft und springt.
Häschen bist du schon kuriert?
Hui das rennt und galoppiert!
Häschen hopp!

(Friedrich Fröbel 1840)

Kaum dat oas de Schwalwen, de Starmätz und dej anner Zuchviel nommoa verloss hun, döö dääd seich och hei debaußem em ´d Zollhaus´ rem gleich dej kejhler Jahreszeit äastellen. Schun äas den Herbschd vier der Dier, oasen ejschden Herbschd hei ennerm Foaß vun Hoaschd.
Dej Erlewnisse mäat de Schwalwen, hier monder Treiwen de Summer iwwer, dann hier offällisch Oard weg ze zejhen, hier Fottflejhen mäat der Zoùversicht, emmer nommoa haamzekommen, all dat hätt mir schu frej en Pard vu Fernweh erweckd un – wej Nils Holgerson – de Sehnsucht, mäatflejhen ze kennen äan  soù gruuß  Höhen, äan soù weit  Gejenden un frimm Lännern.

Doch hei bei oas, ewei um Enn vun ´nem verreenden, einsamen Oowend dääd de Papp mir noch en gruuß Frääd bescheren. Eich moß wöll de Treenen äan de Aaen gehot hon, wej henn aus em Dorf zerek off meich zoùkemmd un mir aus ´ner Schoùschachdel e klään selwerbleu Heessin äan de Ärmen langd.

Dat ejschd lebendisch Wesen äan meinen Hännen!

Ed äas mejlich, dat eich als Baby e Kuschelbärchin oder soù ebbes äan der Wej leien hot und gestreicheld hun; awer doch kään lebendisch Dejer! Eich hun seit dem och schun e poar Dejern debaußem kenne geliard; hun de Bussard iwwer Hoaschd offsteijen sejhn und de Kuaben hier Brut verteidijen; hun de Nachtigall äam Gebüsch jubilieren un de Schwalwen off ´m Droahd badscheln hieren; awer en Heessin, soù ganz bei mir, äan meiner Hand, direkt un meim Backen; wat e Gleck!

Ed fejld sich goad un, wärm un zoad, scheint ganz zahm un leßt seich ongenierd streicheln. Pabba erklärt, ed wär kää well Dejerchin aus em Hoaschdwald, sondern e jonk Kaneinchin, dat wei bei oas bleiwen geeng. Eich dejn ed alsoù „mei Heessin“ nennen un eich frääe meich droff, mäad him zesumme ze lewen.
Noch kää Gedanken drun, dat soù en Dejerchin och Ärwed meschd und Pflichten mäat sich brengen dääd, dej schu gleich meich beträafe geengen.

Dej ejschd Zeit hot ed Heesin alsoù bei oas äan der Wunning bleiwe kennen; awer schun dönöö sold eich erfoahren, dat et goanet de Absichd vom Papp gewiaschd äas, seim klääne Jong nur de Gesellschaft vun `nem Schmusedejerchin ze verschaafen…
Noch ej de Wäander äagebrooch äas, dö woar fier ed Heesin e grießeren Kaneinscherskaschden gebaud gäan un zedrejschd ennen äan der Waschkisch offgestellt.

Un dömäad woar schließlich äam Zollhaus de Keimzell un den Ufank vunner grießer Stallhöösenzucht gebuar.

Es muß vorausgeschickt werden, für die jungen Eheleute, Bergesch Lisa und Liescher Schwotzen, stand beim Ankauf des Zollhauses von vorne herein fest, daß die Kosten für Lebenshaltung und laufende Schuldentilgung keineswegs durch den denkbar niedrigen Arbeitslohns meines Vaters bei Villeroy & Boch gedeckt werden konnten.
Die beiden müssen sich vorab auf eine äußerst sparsame Lebensweise geeinigt haben. Bei jeder Anschaffung, mußte jeder Pfennig erst zweimal umgedreht werden. Zudem sollte die mittlere Etage vermietet und zusätzliche Nebeneinkünfte beschafft werden.

Als also schon bald nach dem Umzug mit „Heessin“ der Aufbau einer eigenen Kaninchenzucht begonnen wurde und in der Folge ein Schwein, eine Geiß und etliche Hühner dazu kamen, so waren damit die ersten Schritte zu einer partiellen Selbstversorgung geschaffen und auch die baulichen Maßnahmen inbegriffen, das stattliche Wohn- und Verwaltungsgebäude ehemaliger französischer Regierungbeamte in das Kleingehöft eines Hasen- und Geißenbauern umzuwandeln.

Daudeschdeln fräaßen Kaneincher gäa
Un soù, wej ed döömoals bedenkenlos allgemein üblich woa, de Käanner soù frejh wej mejlich un der Ärwed äan  Haus un Huaf ze beteilijen, so woa ed dann och mein ejschd Aufgab, fier em Heesin sein Wohlgefejhl ze sorjen, ed ze fejdern un sauwer ze haalen.

Als ejschd hun eich him  mein Höösekischdchin aus der Broùdbex vum Kindergarten geschenkd. Un so lang debaußem äan der Herbschdsonn de Natur weider wucherd, hun eich dat Heessin reichlich mäat freschem Grejnfoader versorrischd. Besonnerschd froùh woa eich, wenn eich en Staud mäad Daudeschdeln gefonn hun.
De Höösen und de Kaneincher, dej dejn soù gäa de Bettsäächer fräaßen; awer de Daudeschdel, dej äas fier dej Langlöffler noch en extra Delikatesse. Doch, wej ed döö kälter gäan äas, döö moschd seich ed Heessin mäad ´em Strejh vun Hontel un `em Foader vum Reisberrich begnüjen.

Soù äas dann och de Wäander döhi gang…

Ewei, äam nauen Frejjoahr äas dann ed Heessin aus der donkel Waschkich raus komm. Den nauen Höösestall, denn de Papp zesummen mäat  Onkel Heinrich (un och mäat meiner Offmerksamkääd) gebaut hot, dä stääd wei häannen um Goadenzaun, äan der Eck geend Hondel zu. Un su konnd eich mein Höösendejerchin och emmer vum Kichefenschder aus sejhn.
Eich woa dann och debei, wej ed Heessin deitlich gewööss äas, wej ed zum Decken bei de Rammler brööhd gäan äas. Un eich woa vun döö un och jeden Daach debei, wej dat hochdrächdich Dejer ugefang hot, sein Hoar aus em Fell ze zupfen und döömäad äan der Eck vum Kaschden e flauschich Neschd ze bauen; woar dann och debei, wej äänes morjens siewen klitze klään Wärmcher dräageleeh hun, ganz dichd neewenenanner und noch bläand und ganz ruudlich nackisch. De Papp hot meich gleich mäad debei gehöll, wej henn jeed änzelne vun denne siewen Naugebuurenen äan de Hand gehöll un off hiere Bockel gelööhd hot, fier mäad  ´nem bestemmde Gräaff hier Geschlecht  feschdzestellen. De Weibcher, dej solle speeder vun de Männcher getrennd un äan ääjene Kaschden emgesadd gäan, dej äänen zum Mäschden, dej annern fier de nau Weiderzuchd.
Döömäad woa fier meich, woù eich doch de rischdije Besitzer säan, fier meich woa och kloa: Dej Maßnahm vu meim Papp woa alsoù den Ufank vun oaser ääjenen Kaneincherszucht.

Mit dem Geschenk des kleinen Heessin sollten sich die bisherigen Erlebnisse des Knaben im Umgang mit seiner Tierwelt zwischen Dorf, Zollhaus und Hoaschd nunmehr grundsätzlich ändern.
Es galt nicht nur, die sinnliche Faszination ihrer Lebendigkeit und ihrer äußeren Erscheinung zu genießen. Der familiäre Alltag, das enge Zusammenleben mit neuen Haustieren unter einem Dach erforderte, sich um sie zu sorgen, sie zu pflegen, zu füttern, ja schließlich als Schlachttier zu mästen und letztlich auch ihr lieb gewonnenes Leben den eigenen existentiellen Bedürfnissen zu opfern.

Wej eich vill speeder moa der Inge dej Geschichd vu meim Heessin verzelld hot, och, dat eich drei Deech, nöö demm ed Dejer als Broaden off d´n Dech komm äas, enner gruuße seelischen Schmerzen jeed Äassen verweigert hott, döö dääd ed Inge verzellen, wej ed hier als klää Meedchin ganz ähnlich ergang äas:
Hiere Gruußpapp hot kötz noom Krejch iwwer alt Beziehungen e jonk Kaneinchin ergattern kennen. Dat woar bei de Rosenthals äan der Stadtwunning off ´m Balkong gehall un vun Inge gefleeschd gäan. Sei hot dat Dejer soù lejf gewonn, dat hier Seel nur mäad em Schock hot reagiere kennen, wej ed äänes Deechs aus der Schoùl haam komm äas un hot entdecke missen, dat hier lejf Heesin geschlachd off ´m Hooken gehang hot.
Inge hot noch dezoù gesoad, ed heed seich en goad Zeit lang nöö Weihnachden strikt geweigert, hier Chreschdkendchin, e wärme Muff, als Geschenk ze akzepdieren, weil ed geglääwd hot, un denne zoarden Fellhoaren hier Heessin erkannd ze hun.

Ei Junge  namens  „Kaneinscherskaschden“
Wej dann den onsejlije Krejsch äan´d zwääd un dräat Joahr gang äas, wej sugoa bei oas off´m Lann de Noùd grießer gäan äas, un de Lebensmittelkoarden emmer schmäller, döö hot bei oas äam Dörref soù ziemlich jeden sein Kaneincherszucht. Un aus der Zeit äas mir noch en onvergäaßlich Erennerong bliff mäad foljendem, ejer traurisch als loschdijen Schoùlerlebnis.

Äan meim ledschde Joahr äan der Volksschoùl, döö hotten mir äan Herrn A. e Lehrer, demm sein pädagogisch Eifer seich faschd jeden Daach off de Exekution der Prügelstrafe konzentriad hot. Och, wenn den Anlaß nur gereng woa, döö hun de Meedcher zur Stroof seich fier seinem Pult off d´ n holprijen Holzböddem knejen un de Fenger hinhaale missen. Fier de Jongen hot ed degeend gehääschd: „Hoch aufs Roß!“ Dann hot seich dä Jong fier sein Stroof der Läng nöö off dej vierderschd Bank leje missen, dej dauernd emmer döödefier frei bliff äas, un hätt dann dej hefdisch Schlee vum Rohrstock off seim Häannern aushaale missen.

De miaschd Zeit hot ed äan der Hinsichd enner oas Jongen de Günter getroaf, e  Jong aus der Klenkerstroaß. Bei demm ärme Kerl aus ´ner Famillisch mäad vill Käannern hot ed emmer ebbes ze bemängeln gäan.
De Günter hot dissmoal beim Nöömeddesunterricht gefehlt. Un um neegschden Daach, döö hot henn vergeblich geglääfd, seich vier ´m „Roß“ retten ze kennen mäat der Entschuldigung: „Eich hun meim Papp helfe missen, e Kaneincherskaschden ze bauen.“
Vun demm Morjen un äas de Günter vun A. un och vun de miaschden vun oas  nemmej „Günter“, sonnern nur noch mäad „Kaneincherskaschden“ genannd un gehänseld gäan.

Äam strenge Bleck vum Lehrer woa de Günter vum Kopp her e schwierijen Typ. Günter hot alsoù bei oas äam 4. Schuljoahr gesäaß; woa awer schun zwäämoa setze bliff.

Ich hatte in meiner Tätigkeit als Lehrer reichlich Erfahrungen über das sogenannte `Sitzenbleiberelend´ in unsern staatlichen Schulen gewinnen können. Sie beziehen sich nicht nur auf die teils erschütternden Folgen im Lebensschicksal der betreffenden Schüler, sondern vornehmlich auch auf die wahren und vermeintlichen Ursachen des Übels, die in nicht wenigene Fällen in der Unfähigbeit und/oder Bequemlichkeit von Kollegen zu suchen sind.
Dieses herrschaftliche `Ancien Regime´, dieser Teufelskreis von punitativer Überstrenge und Vernachlässigung traf hauptsächlich die Kinder der Ärmsten. Die waren nicht dumm und auch nicht faul, sondern einfach nur genötigt, vor und nach der Schule zu Hause überall mit anzupacken, um die karge Existenz der Familie mit zu sichern. Wie sollten sie etwas von abendländischer Kultur und deutscher Bildung mitbekommen, wenn daheim kaum Verständnis, auch kein Ort, keine Ruhe und kaum Zeit für Hausaufgaben war und in der Schule ein Tyrann wütete, der nur draufprügelte und sich bildungsdidaktisch fast ausschließlich mit den sogenannten guten Schülern beschäftigte.

Nau awer, de Günter hott zoù der Zeit newen mir äan der Bank gesäaß, un eich hun dä Jong döömoals als grondehrlich neeher kenne gelierd. Un dööfier moß henn besonnersch un jenem Daach off ´m „Roß“ ed Bewoschdsein gehott hun, ongerechd bestroafd ze gäan. Denn, wenn henn sonschd beim Zereckgejhn off sei Platz emmer nur zoad vier seich hin gewimmerd hot, däät henn dissmoa ganz deitlich beteuern:
„Dat low soan eich meim Pappen!“

Doch dej Schoùlljrer vun döömoals, dej hotten äan der Hinsicht kaum ebbes vun hieren Pappen ze befürchden. Käänen vun oas Käannern heed ed gewagd, dahaam ze verzellen, dat de Lehrer äänen verselld heed. Döödefier heed ma dahaam  noch mäad ´ner zoùsätzlich Stroof vun den Eltern rechne missen.
Och haut noch geeng eich demm Jong aus der Klenkerstroaß ed oobhöllen, hä wär un demm Schoùlnöömeddisch tatsächlich vun seim Papp ugehall gewiaschd, seich um Bau vun dem Kaneincherskaschden zoù beteilijen.

Un während alsoù de Günter äan der Klenkerstroaß seim Papp hot mäathelfe missen, dej miserablen Lewensbedingongen zu verbessern, hotten mir anneren zoù der Zeit – wej ma dat äa meim Deutschheft lese kann – en Diktat schreiwe messen enner der Iwwerschrifd: „Wie helfe ich den Krieg gewinnen!“

(zum Vergrößern: auf Bild klicken)

 

 

Heessin äan der Pann
ed geffd gebroad,
weil d´n Honger so gruuß
sein lecker Hämmchi
äas fier oas all e Genuss
Heessin äan der Pann
moss sterwen,
weil de Leit soù ärm
sei Fell als Muff
häld de Fenger wärm
Heessin äan der ewig Gruub
Dau schlejfschd nemmej
un de beschd nemmej krank,
ohne Fell dein Haut soù blank;
dat äas der Menschen Dank!

 

 

 

Werbeanzeigen