Stille Nacht

Doch keine Stille Nacht!

Vater, der neuerdings, seit sein Freund, der rote Alwis, im Gemeinderat ist, mit den Linken sympathisiert, hat angeordnet, dass zwischen dem Abendessen und der Bescherung nicht gesungen wird. Es entwickelt sich eine bedrückende Stille, von der ich hoffe, dass sie nicht die ganze Nacht anhält. Dann ist es endlich Opa, der die gereizte Spannung durchbricht:

– Humma emmes Naues äam Dörref?

Wir alle schweigen weiter, Vater antwortet:

– Wej kemmscht dau dann döö droff; joo ma hun en nauen Förschder, awer denn äas doch schun lang zoùgezuuh!

– Joo, dat wääß eich; dä wunnt doch häannen äan der Grejnstatt; den määnen eich och net.

– Wä määnscht dau dann; eich wääß vun kääm anneren?

– Eich määnen de jong Fraa, dej Dena.

– Wä soll dat dann säan? Ään vun denne Flüchdlingen vielleicht. Awer vun `ner Dena hun eich noch neischt gehuurt.

– Ma, beim Rasiererfränz hun se gesoat, dej Dena, dej mir wej hei heeten, dej wär soù klään, wej dau ed dir net vierstelle kennscht.

Vater hält inne, überlegt.

– Vun wat woar dann de Riad, wej se vun der Dena geschwatt hun?

– Sei hun gesoat, dej Dena, dej wär vun der…, wej hun se gesoat: vun der B i o l o g i e  her komm.

Vater hält inne, überlegt.

– Jessesmarjajuusebetta, dau häscht deich bestemmt verhuurt; wenn ed dat äas, wat se gemäänt hun: dat Dengen hääscht DNA!

-Häscht recht; soù kann ed och gehääsch hun.

Mutter und die Mädchen schweigen; Vater und Opa halten inne, Opa fragt:

– Wat hätt ed dann dömäat off seich?

Ich habe auf der Zunge: Desoxyribonukleinsäure zu sagen; wage aber nicht, mich einzumischen.

Vater hält inne, überlegt.

-Wej soll eich dir dat erklären? Jede Mensch hätt en DNA äan seich; dej äas soù klänn, dej kamma nur ennerm Fernglas sejhn.

– Un woùfier äas dej dö?

– De äas bei jedem annerscht; dat äas wej de Personalausweis.

Opa hält inne, überlegt.

– Hotten dann dej Menschen vu ganz frejher och soù ebbes wej en Dena?

– Ma secher, sugoar Adam un Eva hotten en DNA.

– Un wenn vun dennen noch ebbes iwrisch wär, ebbes, wat sei getrööh hun, e Schoùh oder e Steck Stoff, da kennt ma haut noch dödrun feschtstellen, dat ed Adam un Eva gewierscht säan.

Ich nickte zustimmend.

– Alsoù, dann geeng och ed Chreschtkendschi soù ebbes hun?

Vater hält inne, überlegt.

– Dö säan eich mir net secher; ed woar jo Gottes Sohn.

– Alsoù hätt Gott kään DNA?

Ich verfolge die neue Richtung interessiert, versuche aber nicht, mir darüber eine Meinung zu machen.

Vater hat auch inne gehalten und sagt jetzt:

– Vielleicht doch!

Jetzt hält auch Opa inne, lange und meint:

– Ma vun demm dö äas doch ebbes iwrisch gebliff; dö geft ed doch e Steck Stoff.

– Un wat denkscht dau dödebei?

– Ma, ma hun doch äan Trejer den Heilije Rock und äan Turin ed Schwäässdooch; dö mischt doch ebbes vum Chreschtkendschi drun hänken gebliff säan, en Hoar, e Steck Haut oder en Schwääsdrepps!

– Opa, dau spennscht; vielleicht geeng ma jo nt nur ään sonnern sugoar zwoù DNAs feschtstellen: ään vun der Maria und ään vun…

Vater hält inne und zögert.

– Dau trauscht deich net es auszeschwätzen; dau määnscht: dej anner Dena, dej kennt  vum Josef säan!

Vater und Opa wenden sich mir zu und fragen:

– Dau bescht doch studiert, mei Jong, wat seecht dau dann dözoù?

Ich aber halte mich raus, wende mich mit Mutter und den Mädchen den Geschenken zu und denke, vielleicht sage ich es auch:

– Bei Gott ist kein Ding unmöglich!

© Rudolf Engel 2013

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s