1. Advent

 Ein Lichtlein brennt

Wääscht dau, diss Joahr fällt joo denn ejschten Adventsonndisch mäat em ejschten Dezember zesummen. Weißt du, dieses Jahr fällt ja der erste Adventssonntag mit dem ersten Dezember zusammen.
Dat äas neischt Ugewöhnliches; dat hot ed frejher schun dixer gäan. Das ist nichts Ungewöhnliches; das hat es früher schon öfter gegeben.
Jo, jo, gejh mir fott vu frejher! Wääschde, dej alt Leit, dej soan bei jeder Saach: „Frejher woar alles besser!“ Ja, ja, geh mir fort von früher! Weißt du, die alten Leute, die sagen bei jeder Sache: „Früher war alles besser!“
Eich geeht soan: Net alles woar frejher besser; awer vill woar dömoals annerscht. Dat gääht schun beim Ufang vum Kärchejoahr los, alsoù mäat der Adventszeit. Guck der nur moal un, wat ed haut net alles un Adventskränz gefft: dausende vun Sorten, aus Fischten, aus Tannen, aus Wuarzeln, aus Birkenreisern, aus Kiwwernrenn, aus Edelmetall, sugoar aus Plastik! Ich würde sagen: Nicht alles war früher besser; aber vieles war damals anders. Das geht schon mit dem Anfang des Kirchenjahres los, also mit der Adventszeit. Schau die nur mal an, was es heute nicht alles an Adventskränzen gibt; tausende von Sorten, aus Fischten, aus Tannen, aus Wurzeln, aus Birkenreisern, aus Kiefernrinde, aus Edelmetall, sogar aus Plastik!
Un de Leit vun haut, ob se noch äan de Kärrich gejhn, ob se noch un´d Chreschtkendschi glääwen oder net: En Adventskranz hun se fascht all noch dahaam.  Awer se säan miaschtens net selver gemaach, ed säan gekääfte Känz. Sei hun se bluuß als en schejn Deschdekoration! Und die Leute von heute, ob sie noch in die Kirche gehen, ob sie noch ans Christkindchen glauben oder nicht: Einen Adventskranz haben fast alle. Aber die sind meistens nicht selbst gemacht, es sind gekaufte Kränze. Sie haben sie auch bloß als eine schöne Dekoration!
Un wat se net alles dö droff lööden: net nur dej vejer Kierzen; dö säan schun de Kucheln vum Chrteschtbäämschin droff, kenschtlich Bloomen un em Deiwel sein Sorten vun Schmucksaachen und Sejßischkääten… Und was sie nicht alles da drauf laden: nicht nur die vier Kerzen; da sind schon die Kugeln vom Christbäumchen drauf, künstliche Blumen und des  Teufels Sorten von Schmucksachen und Süßigkeiten…
Wenn de dich emoal emguckscht äan de Geschäften, off denne  Weihnachtsmärkten un sugoar äam Fernsehn, wat ed haut fier Sorten vun Adventskränzen gefft, dann brauchscht dau deich net ze wonnern, wenn bei dännen, dej soù ebbes kääfen, denn ääjentliche Sinn vun der Adventszeit längscht verluur gang äas. Se feiern all noch den Advent; awer wenn vun dännen lewt dann noch dönöh? Wenn du dich einmal umschaust in den Geschäften, auf diesen Weihnachtmärkten und sogar im Fernsehen, was es heute für Sorten von Adventkränzen gibt, dann brauchst du dich nicht zu wundern, wenn bei denen, die so etwas kaufen,  der eigentliche Sinn der Adventszeit längst verloren gegangen ist. Sie feiern alle noch den Advent; aber wer von denen lebt denn noch danach?
Ed wär secher spannend, äämoal erem ze fröen, ob dejjenijen iwerhaupt noch wessen, wat  denn Kranz iwerhaapt fier ´n Bedeutung hätt. Es wäre sicher spannend, einmal umher zu fragen, ob diejenigen überhaupt noch wissen, welche Bedeutung dieser Kranz hat.
Dej vejer Kiarzen, dej wellen oas soan, dat ed Volk Israel äam Alten Teschdament de ganz Zeit iwwer, also vejer dausend Joahr  off d´n Erlöser gewoart hun. Wenn se hin dann doch net als Sohn Gottes unerkannt, henn sugoar un´d Kreiz geschlöh hun, so hoffen doch haut noch vill Millionen Menschen off der Welt, dat henn dörch sein Leiden um Kreiz de ganz Menschhäät erlösen un äan den Himmel höllen deet. Die vier Kerzen, die wollen uns sagen, dass das Volk Israel im Alten Testament die ganze Zeit über, also vier tausend Jahre auf den Erlöser gewartet haben. Wenn sie ihn dann doch nicht als Sohn Gottes anerkannt, ihn sogar ans Kreuz geschlagen haben, so hoffen doch heute noch viele Millionen Menschen auf der Welt, dass er durch sein Leiden am Kreuz die ganze Menschheit erlösen und in den Himmel holen würde.
Dej modern Leit, fier dej äas ed e schejne Brauch, vejer Wochen vier Weihnachten en Adventskranz offzestellen, soù wej ma Oaúschtern de Oúschterääjer sejche gääht, wej ma de Föösent feiert oder de Kermess, nauerdengs och noch Haloween. Die modernen Leute, für die ist es ein schöner Brauch, vier Wochen vor Weihnachten einen Adventskranz aufzustellen, so wie man an Ostern die Ostereier suchen geht, wie man Fasching feiert oder die Kirmes, neuerdings auch noch Haloween.
Wenn ed noch e Kranz wär, soù wej mir en frejher geweckelt hotten un ed haut och noch maachen: ääfach un schlicht, mäat net vill drem rem, e Fichtekranz, grejn, weil dat de Hoffnung off de Geburt vum Chreschtkendschi symbolisiert soù wej dej vejer ruut Kierzen dej vejer dausend Joahr, äan dennen de Israeliten off den Erlösser gewoart hun… Wenn es noch ein Kranz wäre, so wie wir ihn früher gewickelt hatten und es heute auch noch machen: einfach und schlicht, mit nicht viel drum herum, ein Fichtenkranz, grün, weil das die Hoffnung auf die Geburt des Christkindes symbolisiert so wie die vier roten Kerzen die vier tausend Jahre, in denen die Israeliten auf den Erlöser gewartet haben…A1
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s