Juni 1950

3. Juni
In der Deutsche Demokratischen Republik wird der Deutsche Fußball-Verband gegründet.
Die gesamte erste Mannschaft des DDR-Fußballclubs Dresden-Friedrichstadt und ihr Vorsitzender Kurt Schulz fliehen nach Berlin (West).
Das Oberste Bundesgericht der USA erklärt die Rassentrennung in Speisewagen der Eisenbahn für ungesetzlich.

7. Juni
Der US-amerikanische Senat bewilligt eine Untersuchung über Homosexuelle in Regierungsdiensten, einzelne Angestellte des Außenministeriums seien Kommunisten und “sexuell pervers”.
Wissenschaftler des Frankfurter Instituts für Sexualforschung fordern eine Revision des Paragraphen 175 des Strafgesetzbuches, der homosexuelle Handlungen unter Männern mit Strafen bedroht, weil er in zwei Punkten gegen das Grundgesetz verstoße.

11. Juni
In einer Denkschrift fordern Wissenschaftler des Frankfurter Instituts für Sexualforschung eine Revision des Paragraphen 175 des Strafgesetzbuches, der homosexuelle Handlungen unter Männern mit Strafen bedroht, weil er in zwei Punkten gegen das Grundgesetz verstoße.

16. Juni
Die DDR beschuldigt die US-amerikanischen Besatzungsbehörden in der Bundesrepublik Deutschland, über ihrem Gebiet aus Flugzeugen Kartoffelkäfer abgeworfen zu haben, um die Landwirtschaft zu schädigen.

22. Juni
Volkspolizisten erschießen an der deutsch-deutschen Grenze bei Wiedigshof einen DDR-Bürger, der versucht hat, illegal die Grenze zu überschreiten.

24. Juni
Die 4. Fußball Weltmeisterschaft hat in Brasilien begonen und dauert bis zum 16. Juli 1950 war die erste WM seit dem Zweiten Weltkrieg. Es nehmen 13 qualifizierte Mannschaften teil.

27. Juni
Beginn des Koreakrieges. Der UN-Sicherheitsrat empfiehlt den Mitgliedern der Vereinten Nationen, Südkorea gegen den Angriff nordkoreanischer Truppen in jeder denkbaren Weise zu unterstützen.

30. Juni
Papst Pius XII. erlässt Interpretationsregeln zu seinem Exkommunizierungsdekret für Kommunisten von 1949.

Advertisements