G

ABCDEF GH I/J KL MN/OP/QRST/UV/WX/YZ

Redewendungen

Gäan: „Eich gäan, eich gäan…!“ _“Gäaff, wemm de welscht!“ Lehen ausrufen:
Gääs: Mäat Gewalt rennt ma en Gääs rem
Gei: Kääf demm Käann kään Gei, sonscht äas de Mussik äam Haus
Genk: Demm hängt de Genk raus, bes ronner of ed Maul
Gemeesch: Soù´n eng Box, dat seiht schweinzisch aus; ma seiht ed ganz Gemeesch
Gescheck: Denn Dööskopp loo, dä mescht schun nommoa kää Gescheck.
Gimps: Ääm de Gimps lank maachen
Gleckerten: Dö hätt meich den Metzgerhänns mäat seine Watzgleckerten soù biess ugeguckt jd bei einem Genuß zusehen lassen ohne Aufforderung mitzuessen
Gretz: „Heil Hitler. Eich soll de Gretz oofhöllen fier de Parteischwein!“

Begriffe

gaafen vorwitzig schauen; gaffen
Gäaft Gift
Gäaftschesser Wüterich
gäan geben
gaapsen gähnen
Gääs Geis, Ziege
Gääschel Peitsche (wahrscheinlich von Geißel)
Gäätsch Eichelhäher, frz.: geai
Gackschin Kleines Ei (Kindersprache)
gäll gelb
Gallien Hosenträger
Gallisch Galgen
gammer stramm, rüstig, gut beisammen, fit, stolz, gut genährt
Gärref Garbe
gärrigsen quietschen (Türangel)
gärrijeln (ungeschickt) hin- und herbewegen, steuern; syn.  gotscheln
Gässi Gässchen
gätt ! Gelt !
Ge.ees eigtl. Esserei, e. Art von Essen
Gebunschelten Bratkartoffel, aus in Scheiben geschnittenen Pellkartoffeln
geckisch albern, verrückt
Gededichs Geschwatze
gedeedicht eigtl. getätigt; geschwatzt, diskutiert
Gedengs; (Gedinge) Zeug, Sachen;
Gedööns Getöne, syn. Klamauk
geent oder degeent gegen, dagegen
Geescht Gerste
Geescht Gerste
Gefreeß Gefresse, Fraß, schlechtes Essen
Gefretschel unsauberes Arbeitsprodukt, syn.Geknoddel
geh jäh, steil
Gehacks Gehacktes, Hackfleisch
Gehäcks Häcksel (klein geschnittenes Stroh)
Gehannsappel Johannisapfel (früh reif)
Gehannstrauf Johannisbeere (rote)
Geheischnis Geborgenheit, Wohlbefinden, Zuversicht,
Gehier 1.Gehör, 2. Gehirn
gehierisch gehörig
Gehuddels Schwierigkeiten, Probleme
Gei Geige
geknätscht geknickt, sehr traurig, niedergeschlagen
Gemeech 1. Umstand, 2. männl. Geschlecht
Gemejt Gemüt
Gemelter Gerümpel, Chaos, Durcheinander
Genk heraushängender Nasenschleim,
gerrau Rotzfahne, syn. Schnuddel
Gescheck nicht wahr, wohl!  (Zustimmung erheischen)
Geschess 1. Geschick  2.Beeilung; (wörtl. Gescheiße) Umstand, Aufwand
geschter gestern
Gewidderverdääler Gewitterverteiler, breitrandiger Hut
gewinnen gewöhnen
Giatel Gürtel
Giawel Giebel
gierksen quietschen, knarren
giermsen als Gast gierig beim Essen zuschauen (vgl. Gimps)
giggeln kichern,
Gimps Lust, Begierde, meist bzgl. essen und trinken
gläannen Körner, Früchte auf fremden, abgeernteten Feldern die zurückgelassenen Früchte aufsammeln, nachlesen; Frz.: glaner
Gleckert, pl. -en Klicker, umgangsspr.: Augen
Gleesi Gläschen
Glenstsch Türklinke, Spitzname für die Merzig-Büschfelder Eisenbahn
Gletsch Bommel, Quaste
Gletschekapp Bommelmütze
glöhen weheklagen; syn. keimen
glott zu wählerisch beim Essen
Gludder Anhäufung bzw. Aneinanderreihung gleicher Gegenstände wie die Trauben an einer Rebe, Froschschenkel
gna-en kauen
goad gut
goar gar
goarderspreech etwa: sozusagen; (bei BESSE, s. 135 gottersprech –Herkunft nicht eindeutig geklärt)
goarnet garnicht
Gode (auch Godi) Patin; älteres Syn. Guard
gompen schlummern, vor sich hindösen, ein Schläfchen halten, einnicken; vgl. e Gempchin haalen
Gööden Gegenstück eines Paares (z. B. Handschuhe)
Goor Garn
gööweln mit der (Heu-)Gabel aufnehmen
görrau! bekräftigende Frage: Gell? freilich, nicht wahr!
Görrijel Gurgel
gotscheln (schlecht) hin- und hersteuern; wie schaukeln,schlingern; (vgl. Duden: Gautsche für Schaukel
gouarisch gierig auf Essen
Grääf zwei- oder dreizinkige Heugabel
Gräaf m. Griff
graulen Angst haben
Graupen Geschälter Weizen für Suppe
greichen weinen, flennen (syn. brellern, pinzen)
Grejscheln Stachelbeeren, frz. groseilles
Gretz Grütze. Kartoffel- Apfelschalen
gröd ze lääd gerade zu Leid; extra, trotzdem, nun erst recht
grommeln murren, schimpfen, nörgeln (vor sich hin) brummen, frz. grommeler
Grommelpitter Nörgler
gröö grau
Grööwen Graben
Grotz, auch Grotzen Butzen (Apfel-Kerngehäuse)
Gruußmamm, Großmutter
Gruußpapp Großvater
guaren (auch: kuaren) kosten, schmecken (Speise, Getränke); (frz. gôuter),
guarisch gierig, heißhungrig, von naschhaft bis gefräßig
Guat Gode, Patin
guckes trejn auf dem Rücken tragen
Guppen m. Haufen
Gutzjen, -r Bonbon (vgl. Käandcherszocker), Plätzchen

a-z

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s