F

ABCDEF GH I/J KL MN/OP/QRST/UV/WX/YZ

Redewendungen

De Schamp leihd emmer noch äan der Faal;

henn seed, en heed de Flemm!

Fäälhaalen: Bei soù ´ner Hochzeit äas ed ganz Dörf drun, de Mauaafen fääl ze haalen

De Schamp leihd emmer noch äan der Faal;

henn seed, en heed de Flemm!

Bei so einer Hochzeit ist das ganze Dorf dran, die Maulaffen feil zu halten

Fahreschwanz: Em Lehrer A sein Schlee gääht bei wej mäat em Fahreschwanz iwergezuuh. Dem Lehrer A. seine Schläge gehen bei wie mit einem Schwanz von Stierdarm übergezogen.
Feehen: Dau häschd awer de Weelen  äan deim  Schoppen schlecht gefeehd. Du hast aber die Heidelbeeren in deinem Schoppen schlecht gesäubert.
fierzich: Oas Weennschin hot seich soù feschtgefoahr; ed äas nemmej häannerrecks noch fierzisch gang Unser Bollerwagen hat sich so festgefahren; er ist weder rückwärts noch vorwärts gegangen.
fex un fiertisch: Wej sei vum Krombernausmaachen haam komm äas, woar sei fex un fiertisch! Als sie von der Kartoffelernte heim kam. war sie fix und fertig.
Flappes Spaßmacher, Luftikus, „Scherzkeks“
Flausen: Dä Jong loo, denn hätt nur Flausen äam Kopp! Der Junge da, fern hat nur noch Dummheiten im Kopf
flatschen: Wei flascht net loo dörrich der Fur; ed äas fresch gebotzt! Jetzt stapf nicht da durch den Flur; es ist frisch geputzt!
Flitschen: Ewei reiß dich zesummen; un loß net de Flitschen soù hänken! Jetzt reiß dich zusammen und laß nicht die Flügel hängen
Fexeschwänz: Ed scheint schejner Weeder ze gäan, de Fexeschwänz stejn iwerm Waal off. Es scheint schönes Wetter zu geben, die Nebelschwaden stehen über dem Wald.
Freeschesträmpel: Beim Freeschefänken mescht ma de Strämpel dörch ed Eeschlooch off en Droahd iwernanner bes ed en Gludder gefd. Beim Fröschefangen macht man die Hinterschenkel durchs Arschlochj auf einen Draht übereinander bis es eine Art Traube gibt.

Begriffe

Faal

fäälhaalen

Falle, Bett

feilhalten

Fahr Zuchtstier, Bulle, männl. Rind
Fahreschwanz e. aus der Rute des Bullen  gedrehter Peitschenstock
Färref Farbe
Faschinn f. Reisigbündel (ladinisch: anceii); Pl. Faschinnen
Fassong Gute Form, Gestalt, Zuschnitt; frz. facon
Fauteler Falschspieler
fauteln falsch spielen, betrügen, schummeln (vgl. frz. fauter – verderben; e. Fehltritt begehen)
Feeh Fege, Nachgeburt, „Mutterkuchen“ (der kalbenden Kuh)
feehen 1.fegen, putzen, sortieren 2. die Nachgeburt abstoßen
Feeschd Ferse
Feierdisch Feiertag
Feierholz Kleinholz zum Anfeuern
Feischdschin Fäustchen
Fengernööl Fingernagel
Feschelschi n. kleiner Fisch
fetscheln umständlich etwas schaffen, syn, knoddeln, frz. bricoler
fex schnell, syn. sier; fir, schlau
fex un fiertisch vollkommen erledigt
Fexeschwänz aufsteigende, helle Dunstwolken (Fuchsschwänze) nach dem Regen
Fiduz Unlust, kein Bock
fierkneppen vorknöpfen, zur Rede stellen
fiermettes vormittags
Fiersteher Vorsteher, Bürgermeister
fiertisch fertig
fierzich vorwärts
Fimmel selstam irrige Angewohnheit, Tick
Findelschin n. Fähnchen
Fisematendscher umständliches Verhalten (wahrscheinlich frz. verballhornt: visitez ma tente!)
Fissääl Seil, Hanfseil, frz. ficelle
fisseln nieseln
Flänsch traurig, böses, verzerrtes Gesicht, Mine, Grimasse
Flappes Spaßmacher, Spaßvogel, lustiger Mensch
flappisch albern, kindisch
Flatsch Großes Stück (Fleisch oder Land)
flatschen 1. beim Gehen schlürfen, stapfen; 2.in Strömen gießen, heftig regnen 3. jd. eine flatschen = ohrfeigen
Flaus

Flausen

Sense mit Haltegestell zum Mähen von Getreide

Dummheiten, irrige Gedanken, Schrullen

Flauzen Kutteln (Salat aus Kuhmagen)
Flemm

Flitsch, f. pl. Flitschen

Unlust, Schlaffheit, frz.: la flemme, auch flême

Flügel

flitschen flechten
Flitt frz. Weißbrot, länglich und dünn wie eine Flöte; frz.: flûte
Flittschin leichtes Mädchen
Flöös Flachs
Flumm dicke Frau, dickes  Mädchen
Flupp 1.      ein Schuß (Rahm ins Essen); 2.      Zigarette
fluppen 1. (Zigarette) rauchen. 2 gut vorangehen
Föös Faszie, Knorpelfasern am Bratfleisch
Föösbooken verkleidete Faschingsnarren
Föösenskejchelcher Berliner Ballen, zu Fastnacht gebacken
Föösend Fastnacht
Fox, Pl. Fecks Fuchs
Foxeschwanz 1. Fuchsschwanz, 2. Handsäge
frääen freuen
Fraaleit Frauleute, Frauen
Fraamensch Frau, Frauenzimmer
Freck f. Erkältung; (vgl. verrecken?)
frecken eingehen, umkommen, sterben
Freckert m. freundl. Schimpfnamen für einen  kleinen Jungen, auch als Schimpfwort, wenn er dreist, frech ist.
Freesch Frosch
freeschefänken Frösche fangen
Freeschesträmpel Froschschenkel
Frejjoahr Frühjahr, für Frühling
fretscheln unsauber arbeiten; Syn.: knoddeln, frz. bricoler
frimm fremd
Frisseln Masern
Fröö Frage
Fuppes Dummes Zeug, Unsinn
futsch fort, weg, entwischen
Fuur 1. Furhe, 2. Furche
fuurzdrecken sehr trockenr, furztrocken

a-z

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s