E

ABCDEF GH I/J KL MN/OP/QRST/UV/WX/YZ

Redewendungen

Eilesääch: „Häschd schu nommoa ed Bejer net kalld gestallt; wä soll dann dej Eilesääch loo saufen!“ „Hast schon wieder das Bier nicht kalt gestellt; wer soll dann die Eulenseiche da saufen!“

 

Ejschdlauden: Wei dommel deich awer,sonschd kemmschd dau noch zoù speet äan de Ruusekranz; ed hätt schun d´Ejschd gelaut. Jetzt beeil dich aber, sonst kommst du noch zu spät in den Rosenkranz;  es hat schon zu  Erst geläutet.
Emmes: en Emmes äas e besselschin mej als e Moffel Ein Imbiss ist ein bisschen mehr als ein Mundvoll
ed äas emmes döö!

döömäad kannschdau nemmes dru gejhn

De Mamm hot gesoad, de sollschd nemmes Frimmes äand´Haus lossen!

  • Es ist jemand da!

-damit kannst du niemanden drankriegen

 

Mutter hatte gesagt, du sollst niemand Fremdes  ins Haus lassen!

eschdamieren : „Ma Kättchi, däät deich käänen eschdamieren?“

Kättchin: „Oh, dat meschd neischd; meich äschdamieren se off´m Haamweeh!“

Auf dem Tanzboden in der verlassenen Ecke: „Aber Kätchen, will dich niemand beachten?

„Ach, das macht nichts; mich beachten sie auf dem Heimweg!“

Begriffe

e bessi, e besselschi ein bißchen
ebbes etwas
ed fluppt oder es geht schnell voran
ed flutschd es geht leicht von der Hand
ed haperd es fehlt, es mangelt
Eesch  m. Asche
Eeschekreiz Aschenkreuz
Eeschen nur Pl. Asche
Eeschermettwoch Aschermittwoch
Eidam Schwiegersohn
Eil

Eilesääch

  1. Eile,  2. Eule

eigtl. Eulenpisse; hier: warmes Bier

Eisbuar Eisborn, Brunnen und Ortsteil in Brotdort
Ejm, Ejmschi Oheim, Onkelchen
Ejschd Egge
ejschd erst
ejschden eggen
ejschdens

Ejschderling

erstens

Kuh, die zum 1. Mal kalbt

Ejschdlauden Erstläuten; 30 Min. vor Zweitläuten zur Messe
Ellebu´en

eloo, syn. döö

Ellbogen

dahinten, dort

Emmes kleiner Imbiß
emmes jemand
Emzuch Umzug
ennerwees

Enn

unterwegs

Ende

enk eng
ennen

enner

enneschd

unten

unter

unterst

End

eräan

Ente

herein

eremm umher
eremmscheesen umherreisen
eronner herunter
eroop herab
erpischd säan scharf (auf etw) sein
Erres Erbse
Erresenzopp Erbsensuppe
eschdamieren beachten, schätzen (frz.: estimer)
esoù so, also
Esbelaaf

ewei

Espenlaub

jetzt, nun, alleweil

express jetzt erst recht, trotzdem (gröd ze lääd)

a-z

Advertisements

2 Gedanken zu „E

  1. Frank Nabinger

    Hallo Herr Engel
    Möchte mich vorstellen :
    Bin der älteste Sohn von der Engel Lydia aus der Grünstadt.
    Mein Großvater war August Engel
    Meine Großmutter Katharina Engel geb. Maurer
    Mein Onkel ist der ehemalige Nachbar ihres Vaters
    Heinz Peter Engel
    Liebe Grüsse aus der Heimat

    Frank Nabinger

    Antwort
    1. rudolf31engel Autor

      Lieber Herr Nabinger, herzlichen Dank für die interessanten Verbindungen in unsere alte Heimat! Rudi Engel, mein Vater, wird sich sicherlich bald per Mail bei Ihnen melden.
      Herzliche Grüße
      Monika Buscher (die Tochter, die den Blog „im Auftrag“ betreut)

      Antwort

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s