D

ABCDEF GH I/J KL MN/OP/QRST/UV/WX/YZ

Redewendungen

Daudeschdeln hun de Kaneincher zum Fräasse  gäar Gänsedisteln haben die Kaninchen zum Fressen gern
dedijen: Un döö hun se stonnelank drem rem gedeedischd Und dann haben sie stundenlang drumherum geredet.
dick: Henn äas mäat seich dick zefridden sehr: Er ist mit sich sehr  zufrieden.
Ään-Dejn: Wenn de schun grööd döö beschd, kannschd de joo moal vorbeikommen;  ed äas joo Ään-Dejn . Wenn du schon  gerade da bist, kannst du ja mal vorbeikommen; es ist ja ein Tun; ist gleich.

Begriffe

 

D´enneschd-d´ ierweschd

Dääch

 

Das unterste zu oberst, Durcheinander; unordentlicher Mensch

Teig

Daach, pl. Deech

daachen

Daachlischd

Dääf

dääfen

Dääl

däälen

däälhunn

dääj

 

Dääjbieren

Dääß f.

Tag

taugen

Tageslicht

Taufe

taufen

Teil

teilen

teilhaben

überreif, matschig (Obst)

 

f. überreife Birnen

Stroh- und Heulager über der Scheune

Dääßel Deichsel
dachdeln ugspr f verprügeln, schlagen
däh! da, Interjektion (es ist passiert!)
dahaam daheim
da jeh !

Dalles

dann los ! Los geht´s!

ugspr. Kopf

Damp

dämpen

Dampf

dampfen, rauchen ( auch Tabak)

dapper schnell (syn. sier)
Dapper-laaf-dommel-dich Durchfall, syn Dennschess (lauf schnell-beeil dich!)
Daudeschdel Gänsedistel, Milchdistel (s. Duden), Lieblingsfutter für Kaninchen
dauen drücken, schieben
Dauw Taube
Dauweschlaach Taubenschlag
debäannen drinnen
debaußem draußen
dedijen schimpfen, streiten, gestikulierend, erregt sprechen
dedisch

Deez

tätig

scherzhaft f. Kopf (evtl. frz: ltête)

dehäärmaachen

degeend

Aufmerksamkeit spenden, syn. eschdamieren

dagegen

 

Deiwel

Deiwelerei

Teufel

Unfug (wörtlich: Teufelei)

dejf

dejn

tief

tun

Delbes Tölpel, dummer Mensch
Deng, pl. Denger Ding
Denger

dengeln

  1. Dünger  2. plural von Deng, 

die Sense (auf einem kleinen Amboß) scharf klopfen

denschdes

Dennschess

dienstags

Dünnschiss, Durchfall

Deppcher pl 1.Töpfchen 2. trockengefallene Kiefern- und Tannenzapfen
Deppchin n. 1. Töpfchen 2. gewöhnliches Mädchen
 

Deppen

Deputatsköllen

 

Topf

Deputatskohle (ermäßigte Zuteilung für Bergleute)

Desch

Deschdel

Deschdooch

dezoù grejn

dick

Tisch

Distel

Tischtuch

dazu bekommen; z.b. Wurststückchen für Kundenkinder beim Metzger

sehr 

 

dicks

Dickopp

Dier

 

oft

Schimpfname: dickköpfige Person

Tür

dierengeln drängeln, jd. bedrängen (frz. deranger)
Dierglendsch Türklinke
Dill 1. Dill (Pflanze)  2. Brett, Bohle
Dillböddem Holzfußboden, Diele
Dillbuarer Holzbohrer
Dilldopp Kreisel (Kinderspielzeug)
dirmelisch schwindlich, trunken
dischbudieren diskutieren (frz.: disputer)
dix, dixer oft, öfter
doargejhn ausreichen;  ed gäähd net doar
döödrun

Dölbes

dönöö

Dooch

s. dommeln

Donnerkeil !

daran

Tölpel

danach

Tuch

s. beeilen; sich tummeln

Fluch: Verflixt noch mal!

Donnerschdisch

döö

dööfier oder döödefier

döörischdriwwen

dörrichennanner

Dörref

dörrisch; döödörrisch

dörrischbudschen

Donnerstag

da

dafür

durchtriben,

durcheinander

Dorf

durch; dadurch

durchschlüpfen, durchschlängeln

dörrischenanner

Doolen

durcheinander

Gulli

door-,

döörem

dar-,

darum

doorgejhn darreichen, ausreichen, langen
dörrichsiffen durchsieben, bei d Prüfung durchfallen
dräad, dräade, dräaden

Draadsch

dräädschen

Dräad

 

Drääm

dräämen

Drääsbisch

draadschen

Drauf

drebsen

drecken

Drecksack

dritter, -e, -es

Geschwätz, 2. Klatschbase

schatzen. plappern, üb. jmd Sprechen

Tritt

 

Traum

träumen

Dreisbach (Kreis Merzig)

viel sprechen, schwätzen, syn. schnawweln

Traube

tropfen, nieseln, rieseln

  1. drücken, 2. trocken

Schimpfwort für Schmutzfink

drejn

drejsch

tragen

brach liegend, unbebaut, spröde

Dreppschi

driwwen

driwwer

Droahd

droff

droff maachen

drömmrömm

drun

s. drustellen

duaschdisch

duaweld

Tröpfchen

drüben

darüber

Draht

drauf, darauf

1.darauf, dazu  machen 2. sich betrinken

drumherum

dran, daran

s. dranstellen i. S. v. s. zieren, s. benehmen

durstig

doppelt

ducken, seich sich bücken, beugen
dudzwidd

Dunn

sofort, frz. tout de suite

Zimmerdecke

Duppen Eigenheit, charakterliche Sonderheit
dutzen

 

Dutzkäppschi

Duud; duud

  1. sich das Du sagen, 2.den Kopf anstoßen; auch Köpfe aneinander stoßen

 

Neckspiel mit Kleinkindern; Köpfchen  zum Scherz anstoßen

Tod; tot

Duur Dorn
Duus Dose

a-z

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s